Anne-Sophie Sevens

Die belgische Sopranistin Anne-Sophie Sevens war bis 2017 im Ensemble des Schweizer Opernstudios in Biel. Sie trat im selben Jahr am Theater Orchester Biel Solothurn als Sopranistin in Terrence McNallys Theaterstück «Masterclass» auf mit die Arie der Lady Macbeth «Nel dì della vittoria». Von 2015 bis 2017 sang sie am Schweizer Opernstudio Biel Repertoire aus dem jugendlich-dramatischen Fach: Elettra, Contessa, Micaela, Agathe, Laetitia… Im Jahr 2018 trat sie in der Schweiz in der Opernwerkstatt auf mit Gerhilde in «Die Walküre» (Wagner), Marie in «Wozzeck» (Berg) und Santuzza in «Cavalleria Rusticana» (Mascagni). Zukünftige Partien sind Leonore aus «Fidelio» und Gerhilde aus «Die Walküre».

Als Konzertsängerin sang Anne-Sophie in Belgien am Internationalen Festival der Miniemen die «Fünf Lieder» (Alma Mahler) und die «Lieder eines fahrenden Gesellen» (Gustav Mahler). Sie sang am Festival Courants d’Air die «Wesendonck-Lieder» (Wagner) und am Festival Musiq‘3 in Flagey, Brüssel «Chanson perpétuelle» (Chausson).

Anne-Sophie ist Preisträgerin von verschiedenen Wettbewerben. Sie war Finalistin beim Rita Gorr Wettbewerb, beim Elizabeth Connell Wettbewerb, beim BIVC Wettbewerb im Jahr 2019 und beim Belvedere Wettbewerb im Jahr 2018. Im Jahr 2017 war sie Preisträgerin am Bellincanto Wettbewerb in Bellinzona und ebenso am Ljuba Welitsch Wettbewerb in Wien.

Daniela Ruth Stoll

Die Sopranistin Daniela Ruth Stoll schloss ihr Gesangsstudium bei Prof. Rachel Harnisch mit Auszeichnung ab.

 

Schon während ihres Studiums sang sie am Konzerttheater Bern Barbarina und Papagena von Wolfgang Amadeus Mozart. Seither gab sie Gastspiele, unter anderem als Blonde aus der «Entführung aus dem Serail» und als Madame Herz aus dem «Schauspieldirektor». Mit der Titelfigur aus Donizettis «Betly» entdeckte sie ihre Liebe fürs italienische Fach. Weitere Partien in ihrem Repertoire sind Zerlina aus «Don Giovanni», Susanna aus «Le nozze di Figaro» und Adele aus «die Fledermaus».

Im Sommer 2020 wird sie im Rahmen der Opernfestspiele Munot die Rolle der ersten Dame aus Mozarts «Zauberflöte» singen.

Höhepunkte ihres Konzertschaffens waren Konzerte an der National Opera of Ukraine, Kiew, dem Kulturcasino Bern und dem Musicaltheater Basel, wo sie Lieder von Edvard Grieg zum Besten gab.

 

Sie ist Preisträgerin der Opernspiele Munot 2019, des internationalen Gesangswettbewerbes Schlossoper Haldenstein 2017 und sie war Teilnehmerin der Finalrunden der 36th International Hans Gabor Belvedere singing competition 2017. Ausserdem gewann sie gemeinsam mit ihrem Duopartner Mischa Kozlowski den 3. Preis und den Publikumspreis des Internationalen Othmar Schoeck- Wettbewerbes für Lied-Duo 2016. 

Riccardo Bovino

Riccardo Bovino studiert zuerst in seiner Heimatstadt Turin (IT) und mit 18 Jahren setzt er sein Studium in Basel bei Jürg Wyttenbach und Gérard Wyss fort.

Unter seine Kammermusikpartner zählen unter anderem Sol Gabetta, Gautier und Renaud Capuçon, Patricia Kopatchinskaja, Jennifer Larmore, Mojca Erdmann, Reto Bieri, Quartetto di Cremona.

Riccardo Bovino ist in der Tonhalle Zürich, der Wigmore Hall London, dem Musikverein Wien, dem Coliseo Buenos Aires, dem Concertgebow Amsterdam, dem Rudolfinum Prag sowie dem Stadt Casino Basel aufgetreten und gastierte an Festivals wie dem Lucerne Festival, dem Davoser und dem Engadine Festival, “Les Musèiques” Basel, sowie den "Settimane musicali" Stresa und Menuhin Festival in Gstaad.

Er hat für CPO, Pan classics und GENUIN aufgenommen. Zahlreich sind auch Aufnahmen für  Radio DRS 2 und ORF 1 (Österreich).

Er ist Dozent an der Hochschule der Künste Bern.

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now